Privacy Quickie an Silvester

Es ist schon spät am Abend, als ich endlich die Türe zum Vereinsheim öffne. Dutzende Gesichter drehen sich in meine Richtung. Ihr sitzt schon in gemütlicher Runde beisammen und genießt das Buffet, für das jeder etwas mitgebracht hat. Der Duft von Gulaschsuppe, angebranntem Chili con Carne und natürlich meinem Tiramisu erfüllen den Raum. Auf euren Gesichtern breitet sich ein Lächeln aus, als ihr mich erkennt. Ihr heißt mich herzlich willkommen und sofort fühle ich mich wieder wie zu Hause. Also schnappe ich mir einen Teller und nehme in eurer Mitte Platz. Mein Blick schweift durch die Runde, ich höre euer Lachen, lausche euren Gesprächen und kann kaum glauben, dass schon wieder ein Jahr vorbei ist. Aber auch an Silvester darf eines nicht fehlen: Spiele.

Was wäre Silvester ohne Partyspiele?

Kaum hat der Letzte fertig gegessen, schnappe ich mir das neue Spiel Privacy Quickie, das wir neben drei weiteren Spielen vom Spieleverlag amigo gesponsert bekommen haben. Das neue Spiel bietet sich für einen solchen Abend perfekt an und so finden sich schnell ein paar Mitspieler.

Wie funktioniert Privacy Quickie?

Die Spielregeln sind nicht sehr umfangreich und kompliziert, sodass es auch schon gleich losgehen kann. Der Startspieler liest eine der Behauptungen vor, z. B. „Ich habe schon mal den Hochzeitstag/Jahrestag vergessen.“ Verdeckt geben die Mitspieler eine „Ja“ oder „Nein“-Karte in die Mitte. Dann wird geschätzt. Wie viele aus der Runde haben wohl schon einmal den Jahrestag vergessen? Jeder gibt einen Tipp ab. Dann werden die Antworten aufgedeckt. Aha, aha. 4 Karten mit „Ja“, 4 männliche Mitspieler… Ob das ein Zeichen ist? 😉 Wer die Anzahl der „Ja“-Karten richtig geschätzt hat, bekommt drei Punkte, liegt man knapp daneben gibt es einen Punkt. So werden mehrere Runden gespielt. Schließlich folgt die Endauswertung.

Was macht den Spielreiz aus?

Die Punkte waren schnell Nebensache. Gespannt mustert man die anderen Mitspieler. Ob sie sich irgendwie verraten? Wer hat das beste Pokerface? Bin ich die einzige Ja-Stimme in dieser Runde? Jetzt bloß nicht nervös werden und sich verraten.

Die geheime Stimmabgabe lädt zu Spekulationen ein und im Laufe des Abends fallen die Hemmungen. Man erfährt Delikates über Vereinsmitglieder, das man nie vermutet hätte, und man erfährt Geheimnisse, die man wohl besser nie erfahren hätte 😉

Privacy Quickie ist nichts für Geheimniskrämer. Sei bereit, mit anderen deine Geheimnisse zu teilen und dir steht ein lustiger Abend bevor.

Frohes neues Jahr

Pünktlich um Mitternacht versammeln wir uns schließlich am Donauufer. Von Privacy Quickie konnten wir uns allerdings nur schwer trennen. Als wir auf das neue Jahr anstoßen und das Feuerwerk beobachten, denke ich an die letzten Stunden im Vereinsheim zurück und hoffe, dass wir auch im neuen Jahr viele weitere tolle Spielrunden erleben werden. Frohes neues Jahr!

Text: SnoWhite | Sabrina

Der Gamer Verein bei Stadt-Land-Spielt!

Die Welt der Munchkins

„Hat jemand Lust ’ne Runde Munchkin zu spielen?“ Wer das bei uns im Verein fragt, der findet immer Mitspieler. So kam es, dass wir am 10.09.2017 im Rahmen der Veranstaltung Stadt-Land-Spielt! in Kooperation mit dem Ali Baba Spieleclub e.V. Regensburg das Spiel „Munchkin“ vorstellten. Dabei wurde nicht nur Neulingen im Standardspiel erklärt, wie es möglich ist, sowohl Elf als auch Zwerg zu sein. Auch Veteranen konnten sich im „Munchkin Steampunk“ oder „Munchkin Cthulhu“ probieren. Für jeden Erfahrungsgrad war definitiv etwas dabei!

Spiel des Jahres 2017: Kingdominio

Was wurde noch gespielt?

Neben dem Erklären und Mitspielen blieb den tatkräftigen Helfern des Gamer Verein e.V.  – Regensburg auch die Möglichkeit, selbst ein paar neue Spiele kennenzulernen. Manche würfelten bei „Heckmeck“ um die Würmer, andere klackten fröhlich bei einer Runde „Klask“ umher. Dieses schnelle Spiel mit Airhockey-Elementen sorgte für viel Spaß, bescherte aber auch ziemlich schnell Rückenschmerzen, was uns allerdings nicht von einer weiteren Partie abhielt. Wieder andere suchten im einfach wirkenden „Geistesblitz 2.0“ nach eben jenem. In der Regel endete die Spielrunde mit drei verwirrten Gesichtern und einem erfreuten mit dem richtigen Gegenstand. Wer möchte, kann dieses Spiel schon bald im Vereinsheim testen. Überzeugt euch selbst, dass es nicht so einfach ist, wie es aussieht. Ebenso könnt ihr ab sofort das Spiel „Kingdomino“ im Vereinsheim testen, das uns freundlicher Weise vom Pegasus Spieleverlag gesponsort wurde.

 

Wir sehen uns bei einer Partie im Vereinsheim!

Text: Yassa | Julia

Elfchen

Fernweh

First Class

Unter dem Meer

Der GVR im Glück

Spielwiesn

Dieses bescheidene Elfchen kommt heraus, wenn man versucht die Eindrücke der Spielwiesn ‘16 in München in 11 Worten auszudrücken. Natürlich könnte ich euch jetzt um eine genaue Analyse und Interpretation dieses Gedichtes bitten, aber vermutlich geht ihr Gedichtanalysen außerhalb der Schule genauso gerne aus dem Weg wie ich. Daher liefere ich euch die Analyse gleich mit:

Das erste Wochenende des Novembers bot mit der Messe Spielwiesn in München den perfekten Auftakt in den “Monat der Brett- und Kartenspiele”. Nach einer langen Zugreise (≠First Class) kamen wir, kurz nachdem die Messe morgens ihre Pforten geöffnet hatte, in München (=Fernweh) an.

Nachdem wir uns eine kurze Orientierung auf dem Messegelände verschafft hatten, stürzten wir uns auf den ersten freien Spieletisch, den wir sahen: First Class. Zum Glück wurde uns das Spiel super erklärt und auch wenn es zunächst sehr viele Regeln sind und einem der Kopf raucht, waren wir schnell begeistert (Vielleicht lest ihr bald auch einen Spielebewertung. Das Spiel hat einige Sterne verdient!). Lokomotive für Lokomotive arbeitete sich Isi in den Orient (=Fernweh) vor, sodass sie schnell als Siegerin feststand.

Ein weiteres Highlight des Tages war das größte kommerziell erhältliche Puzzle der Welt (über 40.000 Teile), an dem wir uns natürlich tatkräftig beteiligten. Während wir so vor uns hin puzzelten und Arielle, die Meerjungfrau, immer deutlicher erkennbar wurde, ging uns Unter dem Meer schon nicht mehr aus dem Kopf. Hoffentlich wunderte sich niemand, als wir später im Zug nach Regensburg Disney-Liedern lauschten 😉 Vor der Heimreise galt es aber noch einiges zu entdecken: Die Forscha war nicht nur etwas für die Kleinen, auch wir hatten dort unseren Spaß: Fingerpuppen basteln, (G)VR-Brillen testen und kleine Roboter betrachten.

Einen wunderschönen Tagesabschluss bescherte uns dann Hans im Glück: Dank ihrer großzügigen Spende an den GVR gingen wir mit 3 großen Taschen voller Spiele (inkl. First Class) nach Hause. Diese werden schon fleißig auf unseren Spieleabenden gespielt.

Spielwiesn, wir kommen wieder!

Text: SnoWhite | Sabrina