Brettspiele sterben nicht aus!

In Zeiten der Digitalisierung und des breiten Angebots an PC- und Konsolenspielen könnte man meinen, dass die analogen Varianten aka „Brett- und Gesellschaftsspiele“ ausgedient haben. Doch so ist es nicht, denn wie man wunderbar an unserem Vereinsheim sieht, wächst unser Regal für Brettspiele beständig und unser neuer sechs- bzw. achteckiger Tisch lädt unsere Mitglieder und Gäste regelmäßig zu einer gemeinsamen Partie ein. Das Interesse vieler Mitglieder an diesem Bereich macht einen großen Teil in unserem Vereinsleben aus und trägt zu einem gemeinsamen Miteinander bei. Nicht selten haben neue Mitglieder auf so einfachem Wege Kontakte knüpfen können. Auch für den E-Sport-Bereich können solch analoge Spiele vorteilhaft sein, fördern sie doch Geschicklichkeit, Konzentration, Teamfähigkeit und strategisches Denken.

Unser achteckiger Tisch bietet viel Platz und eine angenehme Sitzordnung für den gemeinsamen Spielspaß.

Wir sind vorn dabei…

Eine Studie von idealo.de zeigt, dass besonders Menschen in Nordrhein-Westfalen, aber auch wir hier in Bayern uns gern nach Brettspielen umschauen. Im bundesweiten Durchschnitt der Gesamtnachfrage der letzten 6 Monate nehmen wir einen Anteil von 14 % ein, zusammen mit Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg erreicht der Anteil über 50 %!

Prozentuale regionale Nachfrage an Gesellschaftsspielen von April bis Oktober 2018.

…und voll im Trend!

Zu den aktuellen Trends zählen übrigens Spiele, die digitale Komponenten, z.B. Apps erfordern. Ein Beispiel, das ihr auch in unserem Vereinsheim findet, ist XCOM – Das Brettspiel, bei dem 4 Spieler gemeinsam gegen die Aliens spielen, welche durch eine Handyapp gesteuert werden.

Auch vermehrt nachgefragt werden Escape-Spiele, die als Pendant zu den Exit-Rooms für Zuhause entwickelt wurden. Leider findet man auf den Verpackungen oft den Hinweis, dass diese Spiele nur einmalig gespielt werden können, da das Spielmaterial geknickt, geschnitten und geklebt werden muss. Tipp der Redaktion: als Fan der EXIT-Spiele kann ich berichten, dass ich bislang jedes Spiel ohne Zerstörung spielen und danach an Freunde weitergeben konnte, wenn man sich entsprechend vorbereitet. Man sollte sich immer mit Zettel, Stift, Schere und Klebestift ausrüsten und (und das ist das Wichtigste!) einen Kopierer in der Nähe haben. So kann man während des Spiels, sobald man merkt, dass man ohne Knicken, Reißen, Schneiden und Kleben nicht mehr vorankommt, schnell das entsprechende Material kopieren.

Und wenn gerade niemand von euren Freunden da ist oder ihr einfach mal etwas für euch allein ausprobieren wollt, gibt es mittlerweile auch eine wachsende Zahl an Solo-Spielen, wie idealo berichtet. Hierbei seien „The 7th Continent“ oder „Gloomhaven“ genannt, Letzteres findet ihr übrigens auch in unserem Vereinsheim!

Mit Brettspielen liegt ihr also voll im Trend! Also dann, worauf wartet ihr noch? Wenn ihr jetzt Lust auf eine nette Partie bekommen habt, dann stöbert doch einfach mal in unserem Regal oder verabredet euch in unserer GVR Brettspielgruppe in WhatsApp.